Veröffentlicht in Übe-Tipps, Üben, Uncategorized

Übe Tipp: Frag Sherlock!

Fragen

Gutes Üben ist wie Detektivarbeit! Ihr zückt eine Lupe und kommt dem „Schurken“ auf die Spur. Das Ziel ist nicht alle möglichen „Verdächtigen“ zu verhaften, sondern den „Schuldigen“ zu finden. Los gehts!

Ein kleiner wackliger Lagenwechsel, kann einem das Gefühl geben, dass eine ganze Zeile grauenhaft schwer ist. Dabei kann man das Problem schnell lösen, indem man anfängt 2 Töne zu üben. Genau, nur 2 ! Wenn dann „der Fahrstuhl-Finger“ problemlos zwischen den Etagen „erste Lage und dritte Lage“ hin und her fahren kann, nimmt man etwas Anlauf und probiert, ob der „Fahrstuhl“ auch im Zusammenhang noch funktioniert.

Entdeckt den Detektiv in Euch!

Zu den üblichen Verdächtigen in der Schurkenszene gehören natürlich nicht nur die Lagenwechsel. Auch ein ganz unscheinbar wirkender Tempowechsel oder ein divenhafter Rhythmus können Verwirrung stiften. Auch hier gilt:

Klein anfangen.

Welche Noten sind wirklich am Problem beteiligt? Schnappt sie Euch! Je genauer Ihr den Kreis der Verdächtigen einkreist, desto schneller habt Ihr den Schuldigen. Und dann …. harhar… wird GEZIELT geübt. Ihr werdet schnell merken:

Mit Köpfchen spart man Zeit!

Ich wünsche Euch viel Spaß beim forschen. Braucht Ihr noch etwas Motivation? Dann schaut oder lest doch mal beim Altmeister der detektivischen Arbeit vorbei: Sherlock Holmes   🙂

 

 

Advertisements

Autor:

Ich bin Musikerin und begeisterte Hundebloggerin.

Die Angabe von persönlichen Daten ist freiwillig aber nicht notwendig.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s