Veröffentlicht in Aktuelles, Beginn, Für Anfänger, Gruppenunterricht, Violine/Viola

Miteinander lernen

K1024_IMG_9580

Ich war lange Zeit kein Fan von Gruppenunterricht, inzwischen habe ich meine Meinung aktualisiert, denn gemeinsames Lernen hat auch seine Sonnenseiten! Wenn Menschen gut miteinander harmonieren, kann es sehr viel Spaß machen mit- und aneinander zu lernen, das durfte ich im letzten Schuljahr erleben. 

Nachdem wir in Bayreuth unsere Koffer gepackt hatten, endete auch der Unterricht für meine Privatschüler. Ein Paar von Ihnen sind mir treu geblieben und fahren jetzt alle 2 Wochen nach Speichersdorf um dort weiterhin bei mir Unterricht zu haben. 2 von Ihnen haben sich für Gruppenunterricht entschieden und Ihre Eltern wechseln sich beim „Fahrdienst“ ab. Ich empfinde diese Kleingruppen-Stunden als sehr lebendig und ich habe viel Freude dabei den Beiden beim Interagieren zuzusehen und Ihnen Anleitung zu geben. Ich denke ich werde jetzt auch weiterhin Gruppenunterricht anbieten!

Was Gruppenunterricht kann und was nicht

Im Gruppenunterricht ist das Lerntempo abhängig von der „Summe“ der Teilnehmer. Man kann als Lehrer auch auf individuelle Bedürfnisse eingehen, allerdings nicht in dem Maße wie es im Einzelunterricht möglich ist. Wer zukünftig bei Wettbewerben alle Preise „abräumen“ möchte, dem würde ich auch weiterhin Einzelunterricht an`s Herz legen. Wenn die Gruppenteilnehmer gut miteinander harmonieren, kann ein gemeinsamer Unterricht aber sehr die Lernmotivation fördern, denn man entdeckt gemeinsam etwas neues, man spornt sich gegenseitig an und man sieht: Auch der Andere macht mal Fehler und das ist gar nicht so schlimm!

Von Anfang an unter Gleichgesinnten

Ein weiterer Vorteil ist, dass man als Teil einer Gruppe auf Gleichgesinnte trifft und das Gelernte gemeinsam ausprobieren kann. Deshalb bin ich auch ein großer Fan davon, Schüler so oft es geht in Ensembles gemeinsam spielen zu lassen. Musik ist etwas Verbindendes, man kann über Musik mit anderen Menschen in Kontakt treten.

Erste Erfahrungen am Instrument kann man auch gut in einer Gruppe sammeln.

Wie halte ich mein Instrument, wie pflege ich es, wie lese ich Noten und was ist Rhythmus? All das kann man sehr gut und sehr interaktiv in einer Gruppe lernen. Mit der Zeit findet man dann heraus, wer aus der Gruppe auch längerfristig gut miteinander harmonieren kann und wer individuelle Ziele verfolgen möchte.

Wann sich Gruppenunterricht nicht eignet

Wenn die Gruppenteilnehmer sehr verschieden in ihren Bedürfnissen sind (Konzentrationsfähigkeit, Schnelligkeit, Motivation, Ehrgeiz…), dann kann eine Gruppe den Einzelnen auch am Lernen hindern.

 

Advertisements

Autor:

Ich bin Musikerin und begeisterte Bloggerin!