Veröffentlicht in Beginn, Die ersten Stunden, Für Anfänger, Instrumente, Veitshöchheim, Violine/Viola, Würzburg, Zubehör

Violine / Viola borgen…. Tipps was zu beachten sein kann.

K1024_IMG_9574

Manchmal bietet sich die Möglichkeit ein Instrument von jemandem zu borgen, der es gerade selbst nicht braucht, es aber gut findet, wenn es gespielt wird anstatt zu verstauben. Das ist eine feine Sache, Ihr solltet aber gut miteinander besprechen welche Erwartungen Ihr gegenseitig an diese Option habt. 

Es ist nicht selten, dass im Verwandten- oder Bekanntekreis ein Instrument ungespielt darauf wartet wieder „wachgeküsst“ zu werden und der Besitzer oder die Besitzerin aufgeschlossen ist es Euch zu borgen, eventuell sogar unentgeldlich. Das ist eine edle Geste. Besonders wenn das Instrument einen höheren ideellen oder finanziellen Wert hat, der im Schadenfall schwer zu ersetzen wäre, solltet Ihr genaue Rahmenbedingung für die Nutzung festlegen und das am Besten schriftlich. Eventuell wäre auch eine Rechtsberatung eine gute Idee.

Ist eine Versicherung sinnvoll?

Wenn das Instrument einen höheren Wert hat, dann kann der Abschluss einer Instrumentenversicherung sinnvoll sein. Erkundigt Euch am Besten vorher gut, welche Versicherungen für Euch die besten Bedingungen bieten. Alternativ könntet Ihr auch über eine Kaution einen Teil des Wertes absichern oder ihr legt ein Konto an auf das Ihr monatliche für den Schadenfall einzahlt…theoretisch gibt es viele Möglichkeiten die man durchrechnen kann.

Manchmal ist der monetäre Wert eines Instrumentes nicht hoch, dafür aber der Ideelle Wert um so höher. In jedem Fall sind Nutzungsvereinbarungen sinnvoll.

Nutzungsvereinbarungen 

Wie wird das Instrument gelagert? Wer kommt für Schäden auf? Was darf am Instrument verändert werden (Kinnhalter, Wirbel, Saiten, Etui….)? Welche Ansprüche gibt es bei der Wartung (Häufigkeit, Umfang…)? Wer kommt für die Wartung auf ( zB. neuer Bogenbezug, Griffbrett abziehen, Verschleiß am Zubehör….)? Dürft Ihr es mit in den Urlaub in`s Ausland mitnehmen?

Sprecht offen über die gegenseitigen Erwartungen, Wünsche und auch Hoffnungen. Kostenlos kann sich sonst auch schnell als das Gegenteil von Kosten-los herausstellen, da unbemerkte Erwartungen oder Wünsche an die Leihgabe gebunden waren.

Seid Ihr Euch einig geworden?

Wunderbar! Denn des ist für ein Instrument immer besser gespielt zu werden, als jahrelang ungenutzt in seinem Kasten zu liegen. Holz muss schwingen um seine Elastizität nicht zu verlieren. Ein Instrument kann sogar an Wert gewinnen, wenn es regelmäßig gespielt wird und an Wert verlieren wenn es ungenutzt bleibt, daher sind Leihgaben bei genau besprochenen Rahmenbedingungen eine gute Sache in meinen Augen.

 

Advertisements

Autor:

Ich bin Musikerin und begeisterte Bloggerin!