Veröffentlicht in DIY, Für Anfänger, Handwerkszeug, Instrumente, lernen lernen, viola, violine, Violine/Viola, Zubehör

Saite wechseln auf der Geige oder Bratsche

Eine Saite auf Eurer Geige oder Bratsche wechseln kann Euer Geigenlehrer/ Eure Geigenlehrerin, ein Geigenbauer ODER Ihr selbst. Heute zeige ich Euch am Beispiel der E-Saite auf meiner Geige wie Ihr eine Saite selber wechseln könnt.

Nehmt Euch etwas Ruhe und Zeit und geht bitte vorsichtig mit den Saiten um, damit Ihr Euch nicht an Ihnen schneidet oder anderweitig verletzt.

Es ist nicht schwer, mit etwas Geduld könnt Ihr selbstständig die Saiten an Eurem Instrument wechseln.

Saiten bitte immer nacheinander wechseln. Nicht alle Saiten auf Einmal lösen, damit der Steg ich umkippt.

Los geht’s – alte Saite entfernen

Meine Lieblingsreihenfolge beim Ausspannen ist:

Wirbel/Wirbelkasten – Saitenhalter

Auf dem Bild (oben) seht Ihr wie Ihr denWirbel mit der Saite lockert. Und auf dem Bild (unten) zeige ich Euch nochmal die Drehrichtungen:

Wenn der Wirbel gut gelockert wurde, kann man die Saite einfach vorsichtig herausziehen:

Wenn Ihr die Saite aus dem Wirbel entfernt habt, muss sie nurnoch am Saitenhalter ausgehängt werden:

Eine neue Saite aufziehen

Ich zeige Euch heute alles am Beispiel der E-Saite. Das Prinzip ist bei allen Saiten gleich!

Mein bevorzugter Ablauf ist:

Saitenhalter – Steg – Wirbel/Wirbelkasten – Steg

Wir beginnen mit ein bisschen Theorie:

Die neue Saite wird mit Ihrem Ball-Ende im Saitenhalter eingehängt:

Wenn die Saite im Saitenhalter eingespannt ist, dann führt Ihr sie über den Steg:

So soll es dann aussehen:

Auf meinem Steg ist ein Schutz (Auflage) auf Höhe der dünnen E-Saite angebracht, damit sich die Saite nicht zu weit in das Holz „frisst“. So einen Schutz bekommt Ihr beim Geigenbauer! Ohne diesen Schutz geht es aber auch, da an den meusten E-Saiten so ein verschiebbares Plasteröhrchen (ganz klein) ist, welches Ihr dann einfach auf Höhe des Steges schiebt und was dort die Auflagestelle schützt.

Damit nicht alles wieder verrutscht halte ich die Saite mit der linken Hand etwas fest, während ich sie am Wirbel einspanne:

Nun wird die Saite am Wirbel im Wirbelkasten eingespannt:

Wie das genau geht zeige ich Euch jetzt auf den nächsten Bildern an einem Wirbel ausserhalb des Wirbelkastens, da Ihr so das Prinzip besser verstehen/erkennen könnt:

P. S. : Wenn der Wirbel gerade draussen ist, kann man ihn auch etwas mit Wirbelseife (Fachhandel, Geigenbauer) einschmieren, damit er sich im Wirbelkasten besser drehen lässt. Das muss aber nicht bei jedem Saitenwechsel sein.

Bitte denkt daran in welche Richtung der Wirbel später festgezogen wird – Ihr müsst den Wirbel beim Aufwickeln von Euch weg drehen.

Jetzt wo Ihr wisst wie das Prinzip funktioniert, könnt Ihr die Saite im Wirbelkasten auf den Wirbel wickeln.

Tipp: Wenn Ihr den Wirbel beim Aufwickeln dreht, gebt immer etwas Druck in Richtung Wirbelkasten darauf, damit er später schön fest und sicher sitzt und sich nicht dauernd von alleine lockert.

Jetzt kontrolliert Ihr nochmal ob die Saite noch sicher im Saitenhalter hängt und an der richtigen Stelle über den Steg läuft (denn das verrutscht gerne, wenn man oben am Wirbel hantiert).

Und wenn alles sitzt, dann: FERTIG

Herzlichen Glückwunsch zum selbstständigen Saitenwechsel!

Jetzt muss die Geige nurnoch gestimmt werden.

Viel Freude beim Spielen wünscht Euch

Ulrike Reichel-Greber

Autor:

Ich bin Musikerin und begeisterte Bloggerin!