Wie entstehen die Preise? Instrumentalunterricht unter der Lupe.

Wann kann ich arbeiten?

Die wichtigste Frage für mich ist, wie hoch setze ich den Stundenlohn an damit ich davon leben kann. Da meine Schüler in der Regel arbeitende Erwachsene oder schulpflichtige Kinder sind, sind meine Arbeitszeiten von deren Freizeit abhängig. In der Regel ergibt sich ein Zeitfenster zwischen 14 und 19Uhr. Dass davor oder danach noch jemand Unterricht haben will oder kann, ist selten.

Das kostbarste Zeitfenster…

Die Zeit zwischen 16 und 18 Uhr ist nach meinen Erfahrungen die beliebteste. Erwachsene wollen direkt nach ihrer Arbeit zum Unterricht um danach frei zu machen und Kinder brauchen nach der Schule etwas Zeit zum entspannen, aber nach dem Abendbrot ist die Konzentration auch schnell weg. Ich habe daher 2 sehr kostbare Stunden Arbeitszeit und insgesamt ist es nur schwer möglich auf mehr als 5 Zeitstunden zu kommen (14 – 19Uhr). Daher muss ich mit ca. 25 Zeitstunden pro Woche meinen Lebensunterhalt erwirtschaften können. Das ist eine Herausforderung, da ich meine Preise auch nicht wahllos nach oben schrauben kann und möchte.

Unsichtbare Kosten

Zu den (bestenfalls) 25h bezahlter Wochenarbeitszeit kommt noch einiges an Zeit dazu: Ich muss selbst üben um fit zu bleiben, fahre ich zum Schüler, kann ich in der Fahrzeit nicht durch unterrichten Geld verdienen, was beim knappen Zeitfenster ein Problem ist. Ich bilde mich fort, betreibe Literaturrecherche (Noten) um hochwertigen Unterricht anbieten zu können und als Selbstständige brauche ich Zeit für die Verwaltung und Planung meiner Arbeit.

Laufende Kosten

Da es beim Unterrichten zum Glück keinen Dresscode gibt, halten sich die Kosten für meinen „öffentlichen Auftritt“ in Grenzen. Was mehr Geld verschlingt sind die Wartungs- und Pflegekosten meiner Instrumente (neue Saiten, neue Bogenhaare, sonstige Reparaturen). Auch Noten sind recht kostspielige Anschaffungen. Zum Glück kann ich vieles davon bei der Steuer geltend machen, aber das Geld muss trotzdem erstmal da sein und ausgelegt werden.

Orientierung am Markt

Eine wichtige Informationsquelle für mich sind auch die durchschnittlichen Preise für Musikunterricht in meiner jeweiligen Region. Nicht immer ist es möglich mit ihnen mithalten zu können (Thema „davon leben können“), aber sie sind eine wichtige Orientierungshilfe.

Was ist es Dir wert?

Damit auch in Zukunft Menschen wie ich den wunderschönen Instrumentalpädagogischen Beruf ausüben können, hat es wichtig, dass ein Bewusstsein für den Wert unserer Arbeit besteht. Zunehmend braucht man als Musiker mehrere Jobs um Leben zu können.

Wie wird man Instrumentalpädagogin?

Ich habe seit meinem 6. Lebensjahr Unterricht genommen, geübt und nach dem Abitur 6 Jahre studiert um mit 2 Diplome (Orchestermusik und Instrumentalpädagogik) ins Berufsleben zu starten.

Ab an den Taschenrechner für die aktuellen Preise in Brandenburg und Potsdam …

Wenn meine neuen Preise fertig sind, dann stelle ich sie online. Ihr findet die Preise dann im gleichnamigen Menüpunkt.

Abweichende Preise an Musikschulen

Auf die Preisgestaltung an Musikschulen haben Lehrkräfte wie ich keinen Einfluss, hier werden Instrumentallehrer oft als Honorarkraft bezahlt.