Veröffentlicht in Aktuelles, DIY, Handwerkszeug, Veitshöchheim, Violine/Viola, Würzburg, Zubehör

Wiederholungstäter beim Bemalen von Geigen

Und ich habe es wieder getan….diesmal serviere ich Euch alle Entwicklungsschritte in einem Bild als Collage! Zur Sicherheit: bitte probiert das NICHT an einem Instrument auf dem ihr noch spielen wollt! Ich habe nur ausrangierte Geigen bemalt.

Advertisements
Veröffentlicht in Gedanken, Lampenfieber, lernen lernen, Unterricht, Violine/Viola, Was passiert im Unterricht

Selbst wirksam werden, Ziele, Teilziele und eine Idee

Ich würde das Erlernen eines Instrumentes mit dem Erschaffen einer Skulptur vergleichen: Alles beginnt mit einer Idee. Dann wird eine erste grobe Form aus dem Stein gehauen. Am Instrument lernt man die Haltung und wie man prinzipiell einen Ton damit erzeugt. Danach wird immer weiter verfeinert, Details werden herausgearbeitet. Am Instrument lernt man klanglich zu differenzieren und Werke zu interpretieren. Es ist ein Prozess bei dem man erlebt wie man selbst wirksam sein kann, man lernt wie man einem Ziel treu bleibt und Strategien entwickelt um diesem Ziel näher zu kommen. Gerade bei Kindern ist es ein wichtiger Teil der Ausbildung ihnen zu zeigen wie sie selbst Teilziele/Übungsziele setzen und verfolgen können, Frustrationstoleranz entwickeln und selber Lösungswege zu entwickeln.

Veröffentlicht in aktuelle Angebote, Aktuelles, E-Piano, Unterricht, Unterrichtsort, Veitshöchheim, Violine/Viola, Würzburg

Werbung für meinen Tag der offenen Tür

Von 15 – 18 Uhr können Neugierige am 29.5.2018 einfach vorbeikommen und etwas über die Violine, die Viola und das E-Piano erfahren und selbst ein Instrument in die Hand nehmen. Der Unterrichtsraum „Stimma“ liegt Am Schenkenfeld 1 in Veitshöchheim und ist leicht zu finden, es gehören auch 2 Parkplätze dazu.

Für alle Würzburger(innen): Der Unterrichtsraum ist ab Würzburg Hbf gut mit den Buslinien 11 oder 19 zu erreichen. (Fahrzeit je nach Bus 10 – 12 Minuten)

Veröffentlicht in Violine/Viola

Heute schon geputzt?

Ihr müsst nicht gleich mit dem Staubsauger ran, aber ein weiches, trockenes Tuch ist der beste Freund eures Instrumentes! …Gleich nach Euch😉. Beim Spielen löst sich Kolophonium vom Bogen und lagert sich an den Saiten und auch überall sonst auf dem Instrument ab. Lässt man den Staubfilm dann legen, verklebt er die Saiten und Frist sich in den Lack. Auch auf der Bogenstange sammelt sich Kolophonium. Deshalb gibt’s heute eine Putzerinnerung. Ran an den Lack!

Bevor ihr irgendwelche Lotions auf euer Instrument schmiert, fragt bitte immer zuerst euren Geigenbauer, ob das dem Lack nicht eher schadet als nutzt.

Veröffentlicht in Violine/Viola, Zubehör

Der Wackeldackel

Die Beziehung zwischen Spieler und Schulterstütze würde ich immer als speziell einstufen. Manche suchen lebenslang nach der passenden Stütze, ich habe auch schon zahlreiche durch: eine macht Nackenschmerzen, die andere fällt immer runter (Wackeldackel), die Nächste lässt sich nicht ordentlich anpassen oder man muss dafür 100 Extratools dazukaufen…. Dazu kommt, dass jeder einen anderen Körperbau, wodurch es nicht DIE Stütze gibt…. Eigentlich sucht jeder nach dem kleinsten Übel. Gebt nicht auf, sondern sucht, dreht und schraubt weiter bis ihr euch halbwegs wohl fühlt! Besonders bei wachsenden Kindern ist die Einstellung der Stütze ein Dauerthema, sprecht mit Eurem Lehrer und/oder Geigenbauer, wenn ihr das Gefühl habt „DA PASST WAS NICHT“.